— POlitikseminar

Post-Corona: Handels- und Konjunkturperspektiven für die international agierenden deutschen Unternehmen

Zur Anmeldung
— Inhalt

Die Corona-Krise stellte die international stark vernetzte deutsche Wirtschaft vor enorme Herausforderungen. So wurden etwa Trends wie Protektionismus und die Digitalisierung des Handels verstärkt, gleichzeitig aber auch das Vertrauen in die internationale Zusammenarbeit in Handelsfragen auf eine besonders harte Probe gestellt. Dies gilt insbesondere für die Welthandelsorganisation WTO, die mit einer neuen Führung und ohne funktionierende Streitbeilegung um die Relevanz globaler Handelsregeln ringt. Staatliche Schutzmaßnahmen wie die Einschränkung des grenzüberschreitenden Güter- und Personenverkehrs und die Einführung von Exporteinschränkungen, vor allem bei Medizinprodukten, lassen Staaten und Unternehmen ihre Risikobewertung von Lieferketten neu evaluieren. Auch abnehmende internationale Kooperation und bröckelnde staatliche Allianzen lassen Rufe nach wirtschaftlicher Abschottung lauter werden. Beschränkungen in der internationalen Mobilität reduzieren die grenzüberschreitende Investitionstätigkeit von Unternehmen in erheblichem Ausmaß.

Die internationale Arbeitsteilung wird also neu sortiert. Hatten sich Lieferketten der Unternehmen zu weit ausgedehnt? Ist ein strategisches Reshoring von Geschäftstätigkeiten für Deutschland und die EU angesagt? Läutet die Corona-Krise den Beginn einer De-Globalisierung der Wertschöpfungsketten der Unternehmen ein? Wie sieht der Welthandel unter Decoupling aus? Und wie sollte die EU ihre „Open StrategicAutonomy“ gestalten, um den Unternehmen ein handlungsfähiges Umfeld zu schaffen, ohne protektionistisch zu werden?

Dieses ISWA-Politikseminar soll einen Überblick über aktuelle Entwicklungen, Hintergründe und Zukunftstrends in Welthandel und Konjunktur geben. Zugleich sollen Anforderungen für effiziente internationale Arbeitsteilung aus Sicht der deutschen Unternehmen in einem politischen und zunehmend protektionistischen Umfeld diskutiert werden.

— programm

Das ausführliche Programm wird sechs Wochen vor Seminartermin veröffentlicht. Je nach Lage der Pandemie kann eine kurzfristige Umstellung in ein virtuelles Format erfolgen.

Zur Anmeldung
— Informationen
Dr. Volker Treier, Außenwirtschaftschef und Mitglied der Hauptgeschäftsführung, Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK)
4.10.2021
5.10.2021
Mo, 11:30 - 17:30 Uhr | Di, 9:00 - 17:30 Uhr
Hotel Hilton Berlin, Mohrenstraße 30, 10117 Berlin
— Kosten

Die Kosten des Seminars trägt der gemeinnützige Verein ISWA im Rahmen seines Bildungsauftrags. Lediglich die Tagungspauschale und die mögliche Zimmerreservierung sind vom Teilnehmer selbst zu tragen.

Zimmerreservierung im Rahmen des ISWA-Politikseminars im Hotel Hilton Berlin für eine Übernachtung mit Frühstück von Montag auf Dienstag
169,00 Euro | Einzelzimmer
189,00 Euro | Doppelzimmer

Tagungspauschale
82,00 Euro | Montag
82,00 Euro | Dienstag

Das gemeinsame Abendessen am Montag im Rahmen der Seminarteilnahme ist kostenfrei.

— ANMELDUNG